Drucken

Vereinschronik des Schießjahres 1989/90

Im Anschluß an eine von Garten- und Volksfesten geprägte Sommerpause wurden alle Mitglieder der Schützengesellschaft durch Zeitungsinserat und persönliche Einladungen zu der am Freitag, den 6. Oktober 1989 stattgefundenen Generalversammlung geladen.
Vor Beginn der Versammlung wurde in der Filialkirche Grucking der verstorbenen Mitglieder gedacht. Die Messe las ein mexikanischer Aushilfskaplan, da sich Pfarrer Jockel im Urlaub befand.
Anschließend begaben sich die zahlreichen Kirchenbesucher ins Vereinslokal Rauch, wo sie neben dem Ehrengast 1. Bürgermeister Lambert Bart von Schützenmeister Korbinian Huber begrüßt wurden. Nach der Bekanntgabe der Tagesordnungspunkte fand die Ehrung zweier verdienter Mitglieder statt. Als erstes gratulierte Huber Ehrenmitglied Georg Brielmair sen. zu seinem 75igsten Geburtstaag und überreichte ihm dafür einen gravierten Vereinskrug. Die weitere Ehrung galt unserem Schützenkameraden Franz Wagner für 25jährige Vereinszugehörigkeit. Hierfür bekam unser Bitzer Franz eine Urkunde und eine Anstecknadel überreicht.
Nach den Ehrungen verlas Schriftführer Konrad Hintermaier seine Vereinschronik, die alle Höhepunkte des abgelaufenen Jahres bis ins letzte Detail festhielt. Dabei wurden neben den einzelnen sportlichen Wettkämpfen und Turnieren auch alle angenehmen, sprich gesellschaftlichen Ereignisse erwähnt.
Manche Versammlungsteilnehmer waren sichtlich erfreut, daß sich Finanzminister Hans Weber mit seinem Kassenbericht kürzer fassen konnte als sein Vorredner. Das die Finanzen, trotz eines Defizits von 3.500,-- DM im abgelaufenen Jahr, stimmen, ist sicherlich ein Verdienst unseres Schatzmeisters, der für Anschaffungen im sportlichen Bereich stets ein offenes Ohr hat.
Die Entlastung des Kassiers beantragte Lambert Bart, stellvertretend für Kassenprüfer Josef Lanzinger. Diese wurde durch die Versammlung einstimmig erteilt.
In seinen Ausführungen über die sportlichen Aktivitäten der Germania Schützen erwähnte 1. Sportleiter Anton Haller besonders die Schießstandeinweihung in Niederstraubing, das Damenpreisschießen in Kirchasch, das Sektionsturnier in Reichenkirchen und die Gaurundenwettkämpfe. Letztere waren nach seiner Aussage für die Mannschaften sehr erfolgreich. Die 2. Mannschaft schaffte nach einer Serie von 12:0 Punkten den Aufstieg in die B-Klasse. Zum Schluß seines Berichts gab Anton Haller für alle Aktiven bekannt, daß es in Zukunft bei den Germania Schützen auch eine Pistolenklasse geben wird.
Einen Rückblick auf die vergangenen 12 Monate machte Schützenmeister Korbinian Huber. In dieser Zeit wurde nach seinen Worten lobenswertes geleistet. Sein besonderer Dank galt den Eltern unserer Jungschützen, die viel Verständnis für den Schützensport aufbrachten. Den Versammlungsteilnehmern legte er zum Schluß noch einen Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft vor.
Als letzter war Ehrengast Bürgermeister Bart mit seiner Rede an der Reihe. Er bedankte sich für die Einladung, lobte den Vereinsgeist in Grucking und wünschte dem Verein für die Zukunft alles Gute. Der Anfrage nach einem Zuschuß für den Kauf eines Jugendgewehres sah er sehr positiv entgegen. Inzwischen wurde vom Gemeinderat der Betrag von 500,-- DM genehmigt und überwiesen.
Nachdem beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge alle Anwesenden stumm blieben, konnte Schützenboß Korbinian Huber die Versammlung schließen.

Das Anfangsschießen fand am Freitag, den 13.10.89 bei mäßigem Besuch statt. In der Zeit vom 13. Okt. 89 - 4. Mai 90 wurden 27 Schießabende, was einen neuen Rekord bedeutete, abgehalten.
Neben den Übungsabenden wurde
das 6. Fritz Graf Gedächtnisschießen
ein Nußschießen mit Nikolausfeier
ein Ostereierschießen
ein Freundschaftsschießen
und das Königsschießen an zwei Abenden
veranstaltet.

Um den Fritz Graf Gedächtnispokal wurde am 3. Nov. 89 gemeinsam mit dem 4. Schießabend geschossen. 24 Schützendamen und Schützen beteiligten sich am Kampf um den Wanderpokal. Gewinner des Glaspokals wurde mit einem 54 Teiler unser Schützenkamerad Josef Haindl aus Tittenkofen.

Einen großen Anklang mit 34 Teilnehmer fand das am Gründonnerstag veranstaltete Ostereierschießen. Dank der Treffsicherheit aller Schützen waren die von Josef Haindl bei der Hühnerfarm Brandhuber gekauften 300 Eier schnell an den Mann beziehungsweise Frau gebracht. Die Vorstandschaft verfolgt mit Freude, daß sich für den einen Schuß auch einige Veteranen vom Stammtisch an den Schießstand begaben.

In dieser Saison wurde ein Freundschaftsschießen gegen die Waldschützen aus Untersteppach abgehalten. Zustande kam dieses Treffen durch den Kontakt des dortigen 2. Schützenmeisters Hans Petermeier, bekannt vom Waldland Trio, und unserem Schützenmeister Korbinian Huber. Die Anreise erfolgte mit einem Bus des Reiseunternehmers Scharf aus Thalheim. Sportlich konnten die Gastgeber aus dem Landshuter Gau den Germania Schützen wenig entgegensetzen. Das Ergebnis fiel dementsprechend deutlich mit 868 Ringen zu 832 Ringen für Grucking aus. Als treffsicherster Schütze erwies sich an diesem Abend Josef Haindl mit 93 Ringen und beim Veranstalter Richard Stangl mit 88 Ringen. Nach der Panne, es war kein Geschenk für den Gast vorhanden, leitete Hans Petermeier mit seiner Quetschn den gemütlichen Teil ein. Bei einer solch zünftigen Atmosphäre war klar, daß für einige Schützen die Abfahrt aus der Waldschänke zu früh erfolgte.
Fahrpreis:             5,-- DM/Person

Ausrichter des 17. Brauereipokalturniers waren in der Zeit vom 19.3. - 23.3.1990 die Frohsinn Schützen aus Reichenkirchen. Die Gruckinger wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und verteidigten den im Vorjahr gewonnenen Pokal erneut. Die Pokalübergabe erfolgte durch den Bräu von Wifling Peter Gebhard. Bester Einzelschütze für Germania, die mit 721 Ringen einen neuen Rekord erzielten, war Anton Haller mit 93 Ringen.

Die St. Ulrich Schützen aus Pesenlern veranstalteten in der Zeit vom 2. April - 28. April 1990 das diesjährige Sektionspokalturnier. Die Mannschaft konnte trotz des hervorragenden Ergebnisses von 1573 Ringen nur den 3. Platz erringen. Vor ihnen befanden sich die Seriensieger aus Fraunberg mit 1591 Ringen und die Überraschungszweiten aus Rappoltskirchen mit 1582 Ringen. Ein Novum in diesem Turnier war, daß es 3 Sektionsmeister mit jeweils 140 Ringen gab. Unter ihnen waren Anton Haller und Alfred Franz von den Germania Schützen. Weiter konnten sich als Einzelschützen bei der Jugend Christian Pfeilstetter und Martin Huber bei den Schülern auszeichnen. Beide wurden Vizemeister ihrer Klassen. 36 Gruckinger Schützendamen und Schützen traten beim Turnier an den Stand. Dies bedeutete den Meistpreis, ein lebendes Spanferkel in Miniausführung, das trotz bester Verpflegung im Ott'schen Appartement seine Hinrichtung nicht mehr erlebte. Von einem Schützenkameraden wurde bereits ein Ersatz dafür angeboten.

Mitgliederstand im Dezember 1989
Mitglieder insgesamt  94
aufgeteilt in

Schützenklasse 76 Beitrag 25,-- DM
Junioren (18-20 Jahre) 9 Beitrag 20,-- DM
Jugend (16-18 Jahre) 6 Beitrag 15,-- DM
Schüler (bis 16 Jahre) 3 Beitrag 15,-- DM

darunter befanden sich

Damen 15 Beitrag 20,-- DM
Ehrenmitglieder 5 Beitragsfrei

Vereinsmeisterschaft:

A-Klasse: 1. Anton Haller  
  2. Alfred Franz  
  3. Josef Haindl  
     
B-Klasse: 1. Korbinian Huber  
  2. Fritz Graf  
  3. Jakob Scheckenhofer  
     
Damenklasse: 1. Gisela Klinger  
  2. Brigitte Haller  
  3. Erna Huber Grucking  
     
Jugendklasse: 1. Josef Lanzinger  
  2. Christian Pfeilstetter  
  3. Markus Huber  
     
Pistolenklasse: 1. Alfred Franz  
  2. Anton Haller  
  3. Konrad Hintermaier  
     
Schützenkönig: 1. Josef Lanzinger 30,0 Teiler
  2. Markus Huber 42,2 Teiler
  3. Erna Huber Grucking 68,1 Teiler

Brauereipokalschießen in Reichenkirchen
vom 20.3. - 24.3.90

1. Germania Grucking 721 Ringe Durchschn. 90,13
2. Moosrösl Wörth 701 Ringe Durchschn. 87,63
3. Almarausch Langengeisling 690 Ringe Durchschn. 86,25
4. Immergrün Thalheim 681 Ringe Durchschn. 85,13
5. Auerhahn Erding 677 Ringe Durchschn. 84,63
6. Frohsinn Reichenkirchen 663 Ringe Durchschn. 82,88

Sektionsturnier in Pesenlern
vom 2.4. - 21.4.90

1. Hubertus Fraunberg 1591 Ringe
2. Waldesruh Rappoltskirchen 1582 Ringe
3. Germania Grucking 1573 Ringe
4. St. Ulrich Pesenlern 1552 Ringe
5. Gemütlichkeit Bierbach 1534 Ringe
6. Frohsinn Reichenkirchen 1509 Ringe
7. Immergrün Thalheim 1473 Ringe

Gesellschaftliches:
Am Freitag, den 1. Dez. 89 waren alle Mitglieder zur Nikolausfeier ins Vereinslokal geladen worden. Der hl. Nikolaus alias Martin Haindl brachte die Schandtaten einiger Schützenkameraden, unter dem Gelächter der Anwesenden, schonungslos zum Vorschein. Für die musikalische Umrahmung des Abends hatte sich unser Mitglied Rupert Pfeilstetter auf der Ziehharmonika bereit erklärt. Doch bevor richtig gefeiert wurde, konnte jeder der ein Päckchen im Wert von 10,-- bis 15,-- DM mitgebracht hatte, sein Glück mit einem Schuß auf eine nummerierte Welschnuß versuchen. 36 Mitglieder beteiligten sich an dieser Nußschußaktion.

In der Adventszeit besuchten die Germania Schützen wie jedes Jahr die Christbaumversteigerungen der folgenden Vereine

2. Dez. 89

  SpVgg Eichenkofen
8. Dez. 89   Frohsinn Reichenkirchen
9. Dez. 89   Almarausch Langengeisling
9. Dez. 89   Hubertus Fraunberg
10. Dez. 89   Eichenlaub Eichenkofen
16. Dez. 89   Waldesruh Rappoltskirchen
22. Dez. 89   Immergrün Thalheim
5. Jan. 90   Krieger- u. Soldatenv. Reichenkirchen
6. Jan. 90   Gemütlichkeit Bierbach

Viele Schützenkameraden, sowie die Gönner und Freunde des Vereins waren der Einladung zu Christbaumfeier mit Versteigerung am 17. Dez. 89 gefolgt. 1. Schützenmeister Korbinian Huber begrüßte alle Anwesenden, besonders die Vertreter der geladenen Vereine und die beiden Bürgermeister Bart und Lanzinger von der Gemeinde Fraunberg. Nach den Klängen des Duo Schichtl trat unser Versteigerer Helmut Zimmermaier aufs Podium, um die ca. 140 Artikel zu versteigern. Unter Mithilfe einiger Schützen konnte die Auktion rasch durchgezogen werden. In seiner Abschlußrede ließ Schützenmeister Huber durchblicken, daß dies eventuell die letzte Christbaumversteigerung im großen Rahmen gewesen sei, da man beabsichtige, in Zukunft die Feier vereinsintern durchzuführen.

Die Vereinsabschlußfeier mit Königsproklamation fand am Freitag den 11. Mai 90 im Saal des Gasthauses Rauch statt. Nach dem Vereinsessen, ein von der Herbergsmutter schmackhaft zubereitetes Truthahngeschnetzeltes, stand der Höhepunkt mit der Proklamation des neuen Schützenkönigs auf dem Programm. Schützenkönig Ludwig Bichlmaier überreichte seinem Nachfolger Josef Lanzinger die wertvolle Königskette.
Die Ehrungen der Klassensieger übernahm 1. Sportleiter Anton Haller. Erstmals erhielten neben den ersten drei der einzelnen Klassen auch die Nachfolgenden, die 10 Ergebnisse zu verbuchen hatten, eine Plazierungsmedaille. Anschließend gab unser Sportleiter einen Rückblick auf die schießsportlichen Ereignisse der abgelaufenen Saison.
Im Anschluß an das Referat von Bürgermeister Bart konnte Gauschützenmeister Franz Burgholzer mit seinem Team das Geheimnis ihres Kommens lüften. Ihm war es vorbehalten Vereinsmitglieder für langjährige Mitgliedschaft im BSSB zu ehren. Für 25jährige Mitgliedschaft sollte Josef Schmid eine Anstecknadel und eine Urkunde erhalten. Leider konnte er die Ehrung wegen schwerer Krankheit nicht entgegennehmen. Bereits 40 Jahre Mitglied in der Schützengilde ist unser Schützenkamerad Josef Wimmer, besser bekannt als Huber Bräu. Ein halbes Jahrhundert auf dem Schützenbuckel haben Herbergsvater Rudi Rauch und Gemeinderat Josef Schäffler aus Tittenkofen. Die Ausgezeichneten und alle Anwesenden feierten mit den Isarkiesl aus Moosburg anschließend noch einige Stunden.

Dorffest:
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben war das Motto des diesjährigen Dorffestes. Dank des guten Gespührs unseres Schützenmeisters wurde das für Fronleichnam geplante Dorffest abgesagt und 3 Tage später am Sonntag den 17. Juni abgehalten. Dieser war der erste schöne und warme Sonntag des Jahres. Das merkte man am Besuch des Festes. Die Tische im Hof des Gasthauses Rauch waren bereits nachmittags sehr gut besetzt. Die lustigen Isentaler heitzten am Abend die Stimmung aller Besucher an. Gegen Ende der Veranstaltung konnte man am Händereiben unseres Kassiers sehen, daß dieser Tag die Vereinskasse wieder kräftig gefüllt hatte.

Vereinsausflug:
Seinen alljährlichen großen Auftritt hatte am 7. Juli 1990 unser Reiseleiter Karl Heilmaier mit seinem gut organisierten Schützenausflug in den Pfaffenwinkel. Um 6.30 Uhr startete man mit dem Bus des Omnibusunternehmers Scharf bei wechselhafter und kalter, jedoch trockenen Witterung am Vereinslokal Rauch. Nach einer herzhaften Brotzeit im Freien wurde das erste Ziel, die Klosterkirche in Polling, angesteuert. Im Anschluß an eine Führung durch einen Pater ging's weiter nach Bad Kohlgrub. In Bad Kohlgrub konnte jeder seinen Tag selbst gestalten. Die meisten fanden den Weg aufs Hörnle. Einige zu Fuß, andere mit der Seilbahn. Um 17.30 Uhr traf man sich zur Weiterfahrt nach Dießen am Ammersee. Dort hatte man die Möglichkeit einem Schützen- und Trachtenzug beizuwohnen. Das Abendessen mit gemütlichem Beisammensein fand ebenfalls in Dießen, und zwar in der alten Post, statt. Der Regen bei der Heimfahrt störte keinen der 47 Reisenden, im Gefühl eines schön verbrachten Tages, mehr.
Fahrtkosten:  Mitglieder  17,-- DM (incl. Brotzeit)
                    Sonstige    21,-- DM (incl. Brotzeit)

Fußballturnier:
Anfang August veranstaltete de SG Reichenkirchen zum dritten mal das Fußballturnier der örtlichen Vereine. Die Germania Schützen starteten, verstärkt mit dem Gartenbauverein, als Titelverteidiger gegen die Kombination Frohsinn Schützen und Kriegerverein aus Reichenkirchen. Dem anfänglichen Wirbel der Germanen hatten die Reichenkirchner nichts entgegenzusetzen, somit waren die Tore durch Alexander Fischer und Konrad Hintermaier zur 2:0 Führung die logische Folge. Doch gegen Ende der Partie mußte man der tropischen Temperatur Tribut zollen. Mit Glück und Geschick konnte ein 2:1 über die Zeit gerettet werden. Der andere Finalist war wie im Vorjahr die KLJB Reichenkirchen. Sie hatten in der Vorrunde die Kegler aus Tittenkofen vermischt mit der Freiwilligen Feuerwehr Reichenkirchen aus dem Rennen geworfen. Die Landjugend startete das Finale mit ungeheurem Elan und ging kurz vor der Halbzeit mit 1:0 in Führung. Doch zur Halbzeit konnten die Gruckinger für den verletzten Hans Schwinghammer Joker Klaus Petermeier ins Gefecht schicken. Mit ihm kam frischer Wind ins Angriffsspiel und Goalgetter Konrad Hintermaier stellte mit zwei Toren den Turniersieg sicher. Somit geht der Wanderpokal bereits nach drei Jahren in den Besitz der Schützen über. Nachdem auch Reichenkirchner Gartler am Pokalgewinn mithalfen, wird der Pokal voraussichtlich am Frankendorfer Kreuz deponiert.

Sommertriathlon:
Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte fand am 26. August 90 der Gruckinger Triathlon statt. Bei dem Wettkampf mit der Pistole, Radfahren, Luftgewehrschießen, Laufen und nochmals Luftgewehrschießen waren Sportler jeden Alters vertreten. Tagesbester war unser Sportleiter Anton Haller mit 32 Minuten aus der Seniorengruppe. Sieger in der Altersgruppe wurde Heinz Petermeier mit 33,5 Minuten, bei den Damen siegte Renate Hintermaier mit 41,5 Minuten und die Jugendgruppe gewann Markus Huber mit 36 Minuten. Erfreulicherweise nahmen die 30 Teilnehmer den Wettkampf nicht zu ernst. Bei schönem Wetter fand ab 17.00 Uhr die Siegerehrung im Freien statt. Die ersten drei jeder Gruppe erhielten einen schönen Preis.

Vermischtes und Geburtstage:
Anläßlich des 50jährigen Bestehen des Volksfestes Erding fand am Sonntag, den 9.9.1990 bei idealem Wetter ein Jubiläumsschützen- und Trachtenzug statt. Über 70 Vereine des Gaues Erding sowie die Trachtenvereine des Landkreises und 10 Musikkapellen bildeten den ca. 2 km langen Zug durch die Innenstadt von Erding. Die Gruckinger Germania Schützen waren mit 46 Teilnehmer sehr stark vertreten. Als Blickfang für die Zuschauer erwies sich der von Schützenkamerad Helmut Zimmermaier restaurierte und bereitgestellte und von einigen Schützendamen geschmückte Leiterwagen. Zwei Jungschützen zogen den darin platzgenommenen Nachwuchs unserer Schützen. Auf Grund der großen Anzahl der Kinder meinten einige Passanten, die Gruckinger Schützen seien nicht nur am Schießstand treffsicher. Nach dem Umzug wurde auf der Erdinger Wiesn im Weißbierzelt bei Freibier zünftig gefeiert.

Der anfängliche Run auf die Trainingabende in der Turnhalle Thalheim ist inzwischen gewichen. Die Schützen sollten die Möglichkeit der körperlichen Ertüchtigung besser in Anspruch nehmen. Der Trainingablauf gestaltet von Sportleiter Anton Haller ist für Jedermann durchführbar und es macht mehr Spaß, wenn in größerer Runde Gymnastik und Mannschaftsspiele durchgeführt werden.

Viele runde Geburtstagsfeiern standen im Laufe des Jahres an. Den Anfang machte am 3. November 1989 Franz Häusler mit seinem 75igsten Geburtstag. Schützenmeister Korbinian Huber überreichte dem Jubilar einen Vereinskrug. Dieser bedankte sich mit einem Faß Freibier.
Knapp drei Wochen später wurde nachträglich der 80igste Geburtstag von Josef Lanzinger senior und der 50igste Geburtstag von Josef Lanzinger junior gefeiert. Die beiden Geburtstagskinder ließen es sich nicht nehmen, ihre Schützenfreunde mit Schweinebraten und freien Getränken zu verwöhnen.
Im würdigen Rahmen der Nikolausfeier spendierte Georg Brielmair senior für seinen 75igsten Geburtstag ein süffiges Faß Freibier.
2. Schriftführer Anton Huber aus Reichenkirchen feierte in Verbindung mit dem 23. Schießabend bei einem Fäßchen Bier seinen 50igsten Geburtstag. Schützenmeister Korbinian Huber überreichte ihm einen Vereinskrug mit Gravur.
Vereinswirt Rudi Rauch wird hoffentlich trotz seiner 65 Jahre noch nicht so schnell in den Ruhestand gehen. Am 26. Schießabend hielt unser Herbergsvater seine Geburtstagsfeier mit freien Getränken ab.
Für Außenstehende stellt sich bei den vielen Feiern der Germania Schützen die Frage: Wann haben die Gruckinger eigentlich Zeit für den sportlichen Teil?

Fahnenweihen und Gründungsfeste
Unser Festverein von 1980, die Frohsinn Schützen aus Reichenkirchen, feierten am 14. und 15. Juli 1990 ihr 60jähriges Gründungsfest. Am Samstagabend fand ein Heimatabend statt. Zu den Festlichkeiten am Sonntag waren alle Vereine der alten Gemeinde Reichenkirchen geladen worden. Nach dem Kirchenzug und der Kirche saßen alle beim Frühschoppen und Mittagessen noch beisammen. Anschließend war Schluß.

Hochzeiten:
Am 5. Mai 1990 durfte die Fahnenabordnung an der Hochzeit von unserem Schützen Thomas Heider aus Tittenkofen teilnehmen. Abends überreichte ihm und seiner Frau Schützenmeister Korbinian Huber ein Geschenk. Außerdem überbrachten ihnen die zahlreich anwesenden Schützen die besten Glückwünsche, soweit dies nach dem süffigen Wein zur Weinstube noch möglich war. Frag nach bei Fähnrich Karl Heilmaier.

Geburten:
Auch dieses Jahr konnten sich einige Mitglieder über die Geburt ihres Nachwuchses freuen. Den Anfang machte Hubert Graf mit der Geburt seines Sohnes Christian. Im Hause unseres Fahnenbegleiters Jakob Irl und seiner Frau Bernadette gab es ebenfalls männlichen Nachwuchs. Viel Arbeit bereitete Josef Klobensteiner mit der Geburt einer Tochter seinen Freunden. Alle Straßen in Tittenkofen waren mit Pfeilen und Hinweisen auf das neueröffnete Handwerk im Huberanwesen gekennzeichnet. Allen drei Eltern wurde von Seiten der Vorstandschaft zum freudigen Ereignis herzlich gratuliert.

Sterbefälle:
Plötzlich und für alle unerwartet verstarb am 17. Okt. 89 unser Ehrenmitglied Anton Haller. Von seinen Schützenkameraden wurde er zum offenen Grabe getragen. In seiner Grabrede würdigte Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt die Verdienste des Toni Haller um den Schützensport. Mit ihm verliert die Schützengesellschaft Germania nicht nur ein Ehrenmitglied, sondern einen Kameraden, der stets dem Verein mit Rat und Tat zur Seite stand. Als jahrzehntelanger Versteigerer, Kassier und Reiseleiter schrieb er ein Stück Vereinsgeschichte und war maßgeblich am Aufbau der Gesellschaft nach dem Kriege beteiligt.
Bereits im jungen Alter von 44 Jahren schied am 7. Juli 1990 unser Grünbacher Mitglied Josef Schmid nach schwerer Krankheit aus dem Schützenkreise. Nachdem er von seinen Fußballfreunden der Grünbacher AH zu Grabe getragen worden war, würdigte ihn Schützenmeister Korbinian Huber als guten Gesellschafter und stets hilfsbereites Mitglied, daß auf der letzten Vereinsabschlußfeier die Ehrung für 25jährige Mitgliedschaft erhalten hätte, jedoch auf Grund seiner Krankheit nicht mehr annehmen konnte.
Nur 14 Tage später mußte unsere Fahnenabordnung an der Beerdigung von unserem Ehrenmitglied Franz Häusler teilnehmen. Zahlreich waren zum Abschied vom Schmid Franz aus Hecken seine Gruckinger Schützenkameraden erschienen. Die Strogenschützen aus Unterstrogen trugen ihn zu Grabe. Schützenmeister Huber sprach vor den Trauernden, daß der Verein mit Franz Häusler einen Stammtischler verloren hat, der zwar nie an den Schießstand getreten war, jedoch sich immer als Freund und Gönner der Gesellschaft hervortat.
Diese 3 Todesfälle bedeuten für die Germania Schützen in gesellschaftlicher Hinsicht einen großen Verlust.

Dies war ein Streifzug durch die Schießsaison 1989/90.

Niederlern, den 12. Oktober 1990
Konrad Hintermaier
1. Schriftführer

Zugriffe: 3106