Drucken

Vereinschronik des Schießjahres 1984/85

Im Anschluß an eine ereignisreiche Sommerpause wurden zu der am Freitag, den 12. Okt. 1984 stattgefundenen Generalversammlung alle Mitglieder schriftlich und durch Zeitungsinserat eingeladen.
Vor der Versammlung las Pfarrer Jockel in der Filialkirche Grucking einen Gedenkgottesdienst zu Ehren der beiden letztjährig verstorbenen Vereinsmitglieder Sebastian Scheckenhofer und Fritz Graf.
Die zahlreichen Kirchenbesucher begaben sich nach dem Gottesdienst ins Vereinslokal Rauch, in dem Schützenmeister Huber 1. Bürgermeister Bart sowie einige Gemeinderäte begrüßen konnte und anschließend die Generalversammlung eröffnete.
Vor dem offiziellen Teil der Versammlung wurden drei verdiente Mitglieder, anläßlich ihrer 70. bzw. 75. Geburtstage Geschenke überreicht. Dies waren zum 70. Geburtstag Georg Brielmair und Franz Häusler sowie zum 75. Geburtstag Josef Lanzinger.
1. Schriftführer Konrad Hintermaier verlaß die Chronik über das vergangene Schießjahr. Dabei erwähnte er besonders die letztjährige Generalversammlung und die Patenschaft bei Waldesruh Rappoltskirchen.
Der Kassenbericht von Vereinskassier Josef Hintermaier zeigte geordnete finanzielle Verhältnisse, obwohl das vergangene Jahr mit einem geringen Defizit abgeschlossen wurde.
Die anschließende Kassenprüfung durch Josef Lanzinger brachte dem Kassier einstimmige Entlastung.

Bericht mit Foto des Erdinger Anzeigers über die Generalversammlung am 12. Okt. 84

alt

Vereinssportleiter Alfred Franz konnte auf gute Ergebnisse der Germania Schützen zurückblicken, besonders erfolgreich war man beim Turnier um den Brauereipokal, der wieder errungen werden konnte.
In seinem Rückblick hatte 1. Schützenmeister Korbinian Huber viel Lob für seine Mitglieder, die sich mit Eifer am Vereinsleben beteiligen. Es freute ihn besonders, daß die ältere Generation noch so agil bei der Sache ist und daß zahlreiche Jugendliche zum Verein gestoßen sind. Kritik übte er am Schießeifer einiger Mitglieder, den er verbesserungsfähig fand.
1. Bürgermeister Bart lobte in seiner kurzen Ansprache den Schützengeist bei Germania Grucking. Er freute sich, das Vereinsleben so in Takt zu sehen und wünschte dem Verein für die nächste Saison viel Erfolg.
Nachdem keine Wünsche und Anträge der Mitglieder vorlagen, konnte Schützenmeister Huber die Versammlung beschließen.

Die neue Schießsaison begann am 19. Oktober 1984 mit dem Anfangsschießen. Es wurden im Zeitraum vom 19.10. bis 10. Mai 85
                     22 Übungsabende
                       2 Freundschaftsschießen
                     das 1. Fritz Graf Gedächtnisschießen
                      1 Ostereierschießen
                     sowie das Königsschießen an zwei Abenden durchgeführt.

Bei den Übungsschießen gab es neben den oft kostbaren Sachen eine Geburtstagsscheibe zum Ausschießen. Diese von Sebastian Haindl sen. gestiftete Scheibe gewann Josef Klobensteiner mit einem 32 Teiler.

Auf Grund des großartigen Erfolgs unserer I. Mannschaft wurde im November eine Aufstiegsfeier durchgeführt.
Ebenfalls im November fand das 1. Fritz Graf Gedächtnisschießen statt. Die Vorstandschaft hatte zu Ehren des langjährigen Schützenmeisters Fritz Graf einen schönen Glaspokal gekauft, den Alfred Franz mit einem 112 Teiler gewinnen konnte.
Da am 4. April durchgeführte Ostereierschießen war ein großer Erfolg. Die 270 Ostereier waren schnell an den Schützen gebracht, da sich die Gruckinger Schützen und Schützendamen als treffsicher erwiesen.
Am 24. April 85, der vorletzte Schießabend, hatte unser Herbergsvater zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen. Die Schützen waren recht zahlreich gekommen und so konnte sein 60igster Jubeltag gebührend bei Freibier und Brotzeit gefeiert werden.
Durch die Anregung einiger Schützen fand am 10. Mai mit dem Endschießen ein Preisschießen statt. Dabei gab es schöne und wertvolle Preise zu gewinnen.
Gegner der beiden Freundschaftsschießen war der letztjährige Festverein Waldesruh Rappoltskirchen. Den Hinkampf durchgeführt im Vereinslokal Rauch gewannen die Germania-Schützen klar mit 1037 zu 973 Ringen. Beim Rückkampf hatte Fortuna ein Einsehen mit den Waldesruh-Schützen, die diesen freundschaftlichen Wettstreit mit 849 zu 848 Ringen also 1 Ring Unterschied gewinnen konnten.
Vom sportlichen Bereich wäre noch das Bräupokalschießen, bei dem dieses Jahr die Germania Schützen Gastgeber sein durften, zu erwähnen. Sehr erfreulich war bei diesem Turnier, das Germania Grucking den Bräupokal errang, und auch bei den Einzelschützen die ersten Plätze erobern konnte, was mit wertvollen Preisen,die von Gönnern des Vereins gespendet, belohnt wurde. Die Preise überreichte unter Anwesenheit von 1. Bürgermeister Bart und 2. Bürgermeister Lanzinger sowie Sektionsschützenmeister Pfanzelt, Brauereibesitzer Peter Gebhard.

Die Immergrün Schützen aus Thalheim veranstalteten in der Zeit vom 9. bis 20. April 85 das diesjährige Sektionsturnier. Hinter Hubertus Fraunberg belegte Germania Grucking den zweiten Platz.

alt

Die Mitgliederzahl wies im Dez 84 folgenden Stand auf:
Mitglieder insgesamt 84
aufgeteilt in

Schützenklasse 71 Beitrag 20,-- DM
Junioren (18 - 20 J) 3 Beitrag 15,-- DM
Jugend (16 - 18 J) 8 Beitrag 10,-- DM
Schüler (bis 16 J) 2 Beitrag 10,-- DM

darunter befanden sich

  13 Damen
  7 Ehrenmitglieder

Vereinsmeisterschaft 84/85

A-Klasse: 1. Franz Alfred
  2. Hacker Max
  3. Haindl Josef
   
B-Klasse: 1. Anton Haller sen.
  2. Anton Huber Reichenk.
  3. Sebastian Haindl sen.
   
Damen-Klasse: 1. Brigitte Haller
  2. Gisela Klinger
  3. Erna Huber Grucking
   
Jugendklasse: 1. Klobensteiner Josef
  2. Matthias Ott
  3. Anton Huber Helling
   
Schützenkönig: Anton Haller jun.
Wurstkönig: Josef Klobensteiner
Brezenkönig: Christine Huber

Sektionsturnier in Thalheim

1. Hubertus Fraunberg 1574 Ringe
2. Germania Grucking 1551 Ringe
3. Gemütlichkeit Bierbach 1514 Ringe
4. Waldesruh Rappoltskirchen 1512 Ringe
5. Immergrün Thalheim 1510 Ringe
6. St. Ulrich Pesenlern 1497 Ringe
7. Frohsinn Reichenkirchen 1465 Ringe

Brauerei-Pokalschießen in Grucking

1. Germania Grucking 699 Ringe
2. Almarausch Langengeisling 678 RInge
3. Immergrün Thalheim 671 Ringe
4. Frohsinn Reichenkirchen 662 Ringe
5. Auerhahn Erding 654 Ringe
6. Schwillachtal Unterschwillach 570 Ringe

alt

Gesellschaftliches:
Den Abschluß der Festlichkeiten in Rappoltskirchen bildete das am 16. Nov. 84 durchgeführte Patendanken. Zur Unterhaltung spielte die Blaskapelle Reichenkirchen auf. Zwischen den Musikpausen tauschten die Vereinsvorstände von Grucking und Rappoltskirchen Geschenke aus und zwei Rappoltskirchner Schützen boten einen Sketch dar. Nach dem offiziellen Teil blieben die Schützen beider Vereine bei Freibier noch längere Zeit gemütlich beisammen.

Für viele Schützenkameraden begann in der sogenannten "staden Zeit" der Christbaumfeierstreß. Eine Feier folgte der anderen.
Den Anfang machte am  1.12.84 die SpVgg Eichenkofen
  es folgten                  7.12.84 Frohsinn Reichenkirchen
                                  8.12.84 Hubertus Fraunberg
                                  8.12.84 Almarausch Langengeisling
                                  9.12.84 Eichenlaub Eichenkofen
                                 14.12.84 Kegelverein Tittenkofen
                                 17.12.84 Montagsbrüder Tittenkofen
                                 21.12.84 Immergrün Thalheim
                                 22.12.84 Waldesruh Rappoltskirchen
                                   6. 1.85 Krieger- u. Sold.verein Reichenkirchen
                                   6. 1.85 Gemütlichkeit Bierbach

Das sich aktive Teilnahme an anderen Christbaumversteigerungen für jeden Verein auszahlt, sieht man an der Gruckinger Christbaumversteigerung, die am 23. Dez. 84 im vollbesetzten Rauchsaal stattfand. Schützenmeister Huber konnte neben 1. Bürgermeister Bart und 2. Bürgermeister Lanzinger viele Geschäftsleute aus der näheren Umgebung sowie die Sponsoren aus dem eigenen Lager und nicht zu vergessen die Nachbarschaftsvereine begrüßen. Nach den erfrischenden Klängen des Duos Schichtl begann unser Toni Haller mit der Versteigerung. Auf Grund der regen Anteilnahme aller Anwesenden konnte diese flott durchgezogen und zufriedenstellend abgeschlossen werden.

Ein kulturelles Schmankerl stand nach der kurzen Faschingszeit auf dem Programm. Reiseleiter Karl Heilmaier hatte eine Fahrt zur kleinen Komödie nach München organisiert. Hauptdarsteller des Theaterstücks "Der Glückspilz" war Maxl Graf bekannt aus Funk und Fernsehen. Nach der Darstellung, die größtenteils gut ankam, kehrten wir auf der Heimfahrt beim Neuwirt in Ismaning ein.
Eintritt Kleine Komödie 13,-- DM bzw. 20,--DM
Fahrt 6,-- DM
Zuschuß vom Verein 5,-- DM

Wie in den letzten Jahren so fand auch dieses Jahr Mitte Mai (17.5.1985) die Jahresabschlußfeier 1985 mit der Proklamation des Schützenkönigs statt. Schützenmeister Korbinian Huber begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder sowie die Ehrengäste Gauschützenmeister Burgholzer, Sektionsschützenmeister Pfanzelt und 2. Bürgermeister Lanzinger. Im Anschluß an das Vereinsessen konnte der alte und neue Schützenkönig Anton Haller jun. die Königskette zum zweitenmal aus den Händen des Schützenmeisters in Empfang nehmen. Nach der Proklamation des Königs stand die Ehrung der Vereinsmeister auf dem Programm, dabei erhielten die jeweiligen Klassensieger Erinnerungsgeschenke. Gauschützenmeister Burgholzer war es vorbehalten, Vereinskamerad und Gönner des Vereins Sebastian Haindl, Jugendleiter Anton Haller und Schriftführer Konrad Hintermaier mit dem Protektoratsabzeichen auszuzeichnen. Für Stimmung sorgte während der ganzen Veranstaltung, die bis in den frühen Morgen andauerte, das Duo Lex Sepp aus Altham mit Musik und Witzeinlagen.

alt

Fahnenweihen und Gründungsfeste
Im Sommer 85 hatten wir bei den 3 Festen ausschließlich Nachbarvereine zu besuchen. Die erste Fahnenweihe, an der sich 25 Mitglieder beteiligten, dauerte nur bis Mittag und führte uns nach Unterstrogn zu den dortigen Strogenschützen (26. Mai 85).
Bereits eine Woche später am 1. Juni 85 fuhren 20 Personen unserer Schützengesellschaft zum Gründungsfest des Trachtenvereins Waldeslust nach Grünbach.
Den Reigen der Fahnenweihen schloß am 8. Juni 85 das Fest der Almarausch Schützen in Langengeisling. Samstag, den 7. Juni nahmen die Germania Schützen zahlreich am Heimatabend teil, bei dem "Hias" bekannt aus dem Musikantenstadel auftrat. Im Gegensatz zu den Mooskirchnern Musikanten die den Abend gekonnt musikalisch gestalteten, waren wir von Hias mit seinen Witzen und Sketchen etwas enttäuscht. Am Sonntag zeigten sich die Germanen aus Grucking von ihrer besten Seite. Vormittag waren bereits 30 Personen anwesend, doch bis zum Festzug bei dem wir uns mit 1. Bürgermeister Bart verstärkt hatten, waren an die 50 Schützen, Schützendamen und Kinder zusammengekommen, sodaß wir eine der stärksten Gruppen im Schützenzug darstellten.
Eintritt: Heimatabend 10,-- DM

Dorffest 85:
Zum 6. Gruckinger Dorffest hatten die Germania Schützen am 16. Juni 85 bei schönem aber nicht zu warmen Wetter eingeladen. Trotz der kühlen Temperatur füllten sich die Tische im Hof des Gasthauses Rauch bis auf den letzten Platz. Zur Unterhaltung spielte ab 18.00 Uhr das Duo Schichtl aus Zolling auf. Da ohne freiwillige Helfer keine Feier zufriedenstellend abgeschlossen werden kann, bekamen alle Mitwirkenden am Montag (Tag der deutschen Einheit) nach den Aufräumungsarbeiten, bei denen jeder kräftig angepackt hatte, ein Mittagessen und eine Maß Bier spendiert.

Vereinsausflug 85
Teils hektisch ging es am 31. Mai 85 bei einer Mitgliederversammlung zu. Stein des Anstoßes war der Wechsel des Busunternehmers beim Sommervereinsausflug. Nach einigen Querelen mit dem Busunternehmen Scharf wurde der am 6. Juli stattgefundene Tagesausflug mit dem Reiseunternehmen Dippert aus Freising durchgeführt. Die von Reiseleiter Karl Heilmaier bestens organisierte Fahrt führte über Wasserburg, Salzburg zum Mondsee an dem auf einem schönen Rastplatz Brotzeit gemacht wurde. Anschließend ging es weiter über Hallstatt nach Obertraun zum Ziel unseres Ausfluges. Den Tag über hatte man die Möglichkeit eine Bergwanderung oder eine Seilbahnfahrt auf den Krippenstein zu den Eishöhlen bzw. Mamuthöhle, oder eine Bootsfahrt auf dem Hallstätter See zu unternehmen. Um 18.00 Uhr war Abfahrt aus Obertraun in Richtung Hüttau im Salzburger Land zum Alpengasthof Hochkönigblick in dem das Abendessen eingenommen wurde. Der Regen bei der Heimfahrt störte keinen der Reiseteilnehmer mehr, da man den ganzen Tag ideales Ausflugswetter hatte, wird der Tag ein unvergessenes Erlebnis bleiben.
Fahrtpreis 18,-- DM
Fahrtzuschuß 5,-- DM (nur für Mitglieder)

Volksfest 85
Dieses Jahr fand am 1. Sept. 85 anläßlich des Volksfestes Erding ein Schützenzug statt, bei dem sich die Germania Schützen recht zahlreich beteiligten. Im Schützenzug hatten wir einen ausgezeichneten Platz. Als letzter Verein der Sektion Fraunberg war unmittelbar hinter uns die Gebirgsmusikkapelle Fügen aus Tirol, die mit 70 Mann anreisten. Nach dem Umzug saß man noch einige Stunden gesellig im Bierzelt beisammen.
Am darauffolgenden Dienstag trafen sich die Germania Schützen im Bierzelt auf dem Volksfest zum gemütlichen Treff. Vier Tische waren am Tag der Vereine reserviert worden, die Dank der großartigen Anteilnahme der Schützen und Schützendamen besetzt werden konnten.
Jedes Mitglied 1 Maß Freibier.

Erstmals wurden während der Sommerpause vier Gesellschaftsabende durchgeführt, die bei den Mitgliedern nur mäßig ankamen.

Hochzeiten
Drei Hochzeiten besuchten unsere Fahnenabordnung. Zwei Fahnenjungfrauen von 1980 in Reichenkirchen schritten in einen neuen Lebensabschnitt. Als erste heiratete am 20.10.84 Anneliese Wagner in Langengeisling, ihr folgte am 4. Mai 85 Brigitte Scharl mit Ihrer Hochzeit in Eitting. Beiden wurde abends recht herzlich zu Ihrem Jubeltag gratuliert. Die dritte Hochzeit ging bereits um 5.00 Uhr früh mit dem Wecken los, zu dem die Kriegerkanone, betätigt von Kanonier Anton Lautenschlager benutzt wurde. Zum Gratulieren fanden sich die Schützen zahlreich ein und Vorstand Korbinian Huber überreichte unserem Fahnenbegleiter Jakob Irl und seiner Frau im Namen des Vereins ein schönes Geschenk.

Geburten:
Das die Gruckinger Germania Schützen nicht nur beim Schießen aktiv sind, sah man bei den Geburtenzahlen in diesem Jahr. In der Überzahl befanden sich die Bixenmacher alias Josef Hintermaier, Franz Lanzinger, Helmut Zimmermaier und Georg Brielmair, doch sie freuten sich über die Geburt ihrer Töchter genauso wie Hubert Graf über die Ankunft seines Stammhalters. Allen fünf wurde herzlich gratuliert.

Todesfälle:
Todefälle waren in der Schießsaison 1984/85 "Gott sei Dank" nicht zu verzeichnen.

Dies war ein Streifzug durch die vergangenen Schießsaison.

Niederlern, 25.10.85
Hintermaier Konrad
1. Schriftführer

Zugriffe: 1850348