100-jähriges Gründungsfest am 17. und 18. Juni 2023. Bitte Termin schon mal vormerken.-
   

Sektionsschießen 2016  

   

Anmeldung Administrationsbereich  

   

Protokoll des Schießjahres 1982/83

Als nach einem schönen Sommer die Ernte gut eingebracht war und die Haupturlaubszeit zu Ende gegangen war, rief die Vorstandschaft von Gemania Grucking seine Vereinsmitglieder zu einem neuen Schützenjahr. Es wurden daher alle Germania-Schützen rechtzeitig schriftlich und per Zeitung zur Jahreshauptversammlung geladen. Diese fand dann am Freitag, den 22. Okt. 1982 im Vereinslokal Rauch statt und war sehr gut besucht. 1. Schützenmeister Korbinian Huber war es vorbehalten, neben den Mitgliedern, den Ehrengästen sowie der Presse, den Ehrenschützenmeister Fritz Graf auch den 2. Bürgermeister Lanzinger und den Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt begrüßen zu dürfen. Auch konnte er mit Freude feststellen, daß sich wieder etliche Jungschützen in unseren Reihen eingefunden haben. Bevor wir uns im Vereinslokal trafen fand in der Filialkirche ein Gedenkgottesdienst für die verstorbene Herbergsmutter Maria Rauch statt, der wir und allen verstorbenen Mitgliedern des Vereins in einer Gedenkminute gedachten. Nach der Bekanntgabe der umfangreichen Tagesordnung wurden die einzelnen Berichte vorgetragen. Als erster der Jahresbericht. In diesem Bericht, vorgetragen von Maria Pfeil, waren alle wichtigen gesellschaftlichen Ereignisse des vergangenen Schießjahres festgehalten und so wurde uns der ganze Verlauf der Schießsaison 1981/82 noch einmal vor Augen geführt. Sehr umfangreich und übersichtlich war der Kassenbericht, den uns 1. Kassier Josef Hintermaier vorgetragen hat. Der Kassenstand war den Umständen entsprechend als gut zu bezeichnen. Kassenprüfer Josef Lanzinger konnte an der Kassenführung Hintermaiers nicht die geringsten Mängel feststellen und der Versammlung die Entlastung des Schatzmeisters vorschlagen. Es wurde ihm selbstverständlich einstimmig die Entlastung von den Mitgliedern erteilt. Vereinssportleiter Alfred Franz gab uns mit dem Schießbericht nochmals einen Überblick was sich so auf dem Schießsportlichen alles zugetragen hat. Neben der erfreulichen Tatsache, daß sich die Jungschützen zum Teil sehr gut eingefügt haben, mußte er bemängeln, daß bei einigen Schützen das Interesse etwas nachgelassen hat. Er erwähnte anschließend die Vereinsmeisterschaft, gab uns in Kurzform noch einmal die Ergebnisse vom Königsschießen, Brauerei- und Sektionsschießen usw. bekannt. Dabei stellte er fest, daß wir immer bei den vorderen Plätzen zu finden waren und dankte allen Aktiven für ihre Leistung sowie Bereitschaft. Alfred Franz bat alle aktiven Schützen, sich weiterhin rege am Schießsport zu beteiligen und schloß seinen Bericht.
In einem kurzen Referat lobte Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt besonders die gute Kameradschaft und die zum Teil großartigen Leistungen auf schießsportlicher Ebene. Auch er bat alle aktiven Schützen, besonders sprach er die Jugend an, nicht nachzulassen mit dem Training und Fleiß mit guten Leistungen für diesen geliebten Schießsport einzutreten. Nach etlichen überörtlichen Informationen schloß er sein Referat und wünschte uns ein gutes Schützenjahr.

Bekanntlich wird alle drei Jahre bei uns die Vorstandschaft neu gewählt. Im Jahre 1982, eben bei der Jahreshauptversammlung traf dies wieder zu. Als Wahlleiter fungierte Rupert Pfeilstetter in gekonnter und rascher Weise. Als 1. Schützenmeister wurde fast einstimmig wiedergewählt Korbinian Huber. Ebenso wurden Anton Lautenschlager als 2. Schützenmeister und Josef Hintermaier als 1. Kassier einstimmig und ohne Gegenkandidaten in ihren Ämtern bestätigt. Lediglich das Amt des 1. Schriftführers und des 2. Kassiers mußten neu besetzt werden, da die bisherigen Inhaber dieser Posten eine Wiederwahl ablehnten. Zum neuen 1. Schriftführer wurde, aus mehreren Vorschlägen hervorgehend, Konrad Hintermaier gewählt. Und als 2. Kassier wurde Karl Heilmaier vorgeschlagen und gewählt. Die Wahlen wurden, bis auf die des 1. Schriftführers alle per Handaufheben durchgeführt. 1. Schützenmeister Korbinian Huber dankte im Namen seiner neu- bzw. wiedergewählten Vorstandsmitglieder für das Vertrauen der Mitglieder und versprach das bestmögliche zum Wohle und Gedeihen des Vereins beizutragen. Nach kurzer Bekanntgabe etlicher Termine und einigen Inforamtionen schloß 1. Schützenmeister Korbinian Huber die gut besuchte Jahreshauptversammlung.

Zum Mitgliederstand:

Gesamt  82   Mitglieder
8   Ehrenmitglieder
8   Damen

aufgeteilt in Beitragsklassen

67   Schützenklasse
7   Junioren (18 - 20 Jahre)
7   Jugend (16 - 18 Jahre)
1   Schüler (bis 16 Jahre)

Die Schießsaison 1982/83 wurde mit dem Anfangsschießen am 29. Okt. 82 eröffnet und endete mit dem Sektionturnier in Pesenlern bzw. dem Gauschießen in Neufinsing im Juni 1983.

Es wurden durchgeführt:

20   Übungsschießen
1   Nußschießen
    das Königsschießen auf zwei Abende verteilt
1   Freundschaftsschießen
  Vorkampf gegen Edelweiß Niederstraubing

Das Schußgeld betrug 920,-- DM

Jahresmeisterschaft:

A-Klasse: 1. Franz Alfred 283,6 Ringe
  2. Haller Anton 271,7 Ringe
  3. Hintermaier Hans 269,1 Ringe
     
B-Klasse: 1. Graf Fritz 121,9 Ringe
  2. Huber Anton Reich. 119,9 Ringe
  3. Weber Hans 118,9 Ringe
     
Jugend-Klasse: 1. Klobensteiner Josef 121,7 Ringe
  2. Liebl Hubert 120,1 Ringe
  3. Huber Anton jun. 114,9 Ringe
     
König: Alfred Franz 21 Teiler
Wurstkönig: Zehetmaier Helga 24 Teiler
Brezenkönig: Haller Anton jun. 38,5 Teiler

10. Brauereipokalturnier in Erding

1. Hubertus Fraunberg 700 Ringe
2. Germania Grucking 692 Ringe
3. Almarausch Langengeisling 690 Ringe
4. Auerhahn Erding 673 Ringe
5. Immergrün Thalheim 659 Ringe
6. Frohsinn Reichenkirchen 658 Ringe
7. Schwillachtaler Unterschwillach 599 Ringe

Sektionsturnier in Pesenlern

1. St. Ulrich Pesenlern 1553 Ringe
2. Hubertus Fraunberg 1548 Ringe
3. Germania Grucking 1527 Ringe
4. Waldesruh Rappoltskirchen 1487 Ringe
5. Frohsinn Reichenkirchen 1468 Ringe
6. Immergrün Thalheim 1460 Ringe
7. Gemütlichkeit Bierbach 1460 Ringe

Gesellschaftliches:
Einen sehr guten Anklang fand die Nikolausfeier, die wir schon zum 3. Mal durchgeführt haben. Dies war am 10. Dez. 82. Es wurde dabei ein Nußschießen veranstaltet, das sich zwischenzeitlich sehr großer Beliebtheit erfreut. Jedes Mitglied das sich hieran beteiligen wollte, brachte ein schön verpacktes Präsent mit und war somit zur Teilnahme am Nußschießen berechtigt. Keiner wußte was in den einzelnen Päckchen verborgen ist, umso schöner war die Überraschung als nach der Verteilung die Geschenke geöffnet wurden. Nach dem Schießen kam der Nikolaus (alias Martin Haindl), dabei wurden gar manchen Schützen die Leviten gelesen, aber auch mit Lob bedacht. Dazu gab es gebratenes Schwein, von unserer Wirtin hervorragend zubereitet, sowie Faßbier für die durstigen Kehlen. Die gesamte Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von der "Stubenmusi der Haindl-Kinder" sowie Rupert Pfeilstetter auf der Ziehharmonika.

Auch die herkömmlichen und nicht mehr wegzudenkenden Christbaumversteigerungen der umliegenden Vereine wurden von uns besucht und zwar:

Frohsinn Reichenkirchen 3.12.82
Hubertus Fraunberg 4.12.82
SpVgg Eichenkofen 4.12.82
Almarausch Langengeisling 4.12.82
Kegelclub Tittenkofen 9.12.82
Eichenlaub Eichenkofen 12.12.82
Montagsbrüder Tittenkofen 13.12.82
Immergrün Thalheim 17.12.82
Gemütlichkeit Bierbach 6.1.83
Krieger u. Soldatenverein Reichenk. 6.1.83

Die Christbaumversteigerung der Germania-Schützen fand am Sonntag, den 19.12.82 im vollbesetzten Saal des Gasthauses Rauch statt. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Kapelle "Marietta". Schützenmeister Korbinian Huber konnte viele Vereine und Gäste aus der Nachbarschaft willkommen heißen. Nach der Begrüßung begann die vom Haller Toni in bewährter Weise durchgeführte Versteigerung. Die Versteigerung ging gut und flott über die Bühne, so daß wieder ein schöner finanzieller Erfolg für die Vereinskasse zu verbuchen war.

Auf Beschluß der Vorstandschaft und mit Zustimmung der meisten Mitglieder wurde eine Fahrt zum Cirkus Krone organisiert. Diese Fahrt wurde am 12.3.83 durchgeführt. Das Interesse war so groß, so daß ein Bus der Fa. Scharf bis zum letzten Platz besetzt war. Im Cirkusbau an der Marsstraße in München angekommen erlebten wir dann großartige Darbietungen von Artisten, Clowns usw. und verbrachten somit einen netten unterhaltsamen Abend.

Auch heuer wurde nach Beendigung des Schießjahres 1982/83 wieder eine Abschlußveranstaltung durchgeführt. Und zwar am 6. Mai 1983 abends 2000 Uhr. Neben fast allen Vereinsmitgliedern waren auch Bürgermeister Lambert Bart mit Gattin, sowie Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt anwesend. Nach der Begrüßung und dem Essen wurde der neue Schützenkönig vorgestellt. Unser Vereinssportleiter Alfred Franz errang mit einem 21 Teiler zum erstenmal Titel und Königswürde. Vorjahrskönig Anton Lautenschlager hängte dem neuen Schützenkönig die schöne Königskette um und gratulierte recht herzlich. Anschließend wurden die Sieger aus der A-Klasse, B-Klasse und Jugendklasse bekanntgegeben und ausgezeichnet. Alle erhielten aus der Hand des Vorstandes schöne Erinnerungsgaben. Kurze Ansprachen und Glückwünsche von Bürgermeister Bart und Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt schlossen sich an. Josef Huber, Frankendorf und Lorenz Ott wurden für 25jährige Mitgliedschaft bei Germania Grucking von Schützenmeister Korbinian Huber mit einer Urkunde und einem Erinnerungsgeschenk geehrt und ausgezeichnet. Diese Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von Schützenkamerad Rupert Pfeilstetter. Somit fand das Vereinsjahr einen schönen und würdigen Abschluß.

60-jähriges Gründungsfest der Germania-Schützen
Unsere Gesellschaft konnte heuer auf 60 Jahre Bestehen zurückblicken. Die Vorstandschaft entschloß sich deshalb am 11. und 12. Juni ein Fest von mittlerer Größe zu feiern um das Gründungsfest würdig zu begehen. Es waren viele Ausschußsitzungen erforderlich, um die nötigen Vorbereitungen zu treffen, die zu solch einer Veranstaltung unerläßlich sind. Man entschloß sich die ganze Festlichkeit in der neuerbauten Halle des Schützenkameraden Sebastian Haindl abzuhalten, da die Räumlichkeiten beim Vereinswirt nicht ausgereicht hätten. Viel Arbeit gab es deshalb beim Herrichten der Festhalle an den Tagen vor der Feier, dabei ist die Einsatzbereitschaft und der Arbeitseifer der Mitglieder besonders zu würdigen. Da wurde gemessen, gesägt, gehämmert usw. bis alles seine Richtigkeit hatte, denn es mußte das Podium, das Festbüro, eine Überdachung für die Theke und den Ausschank aufgebaut werden. Es mußte ferner der Toilettenwagen aufgestellt, für Wasser und Abwasser gesorgt werden, sowie die Tische und Bänke aufgestellt werden. Am Samstag wurde die Halle noch festlich verziert und ausgeschmückt, so daß eine wunderschöne, warm wirkende Festhalle dastand und das Fest konnte beginnen.
Es begann also am Samstag 11.6.83 um 2000 Uhr mit einem echten bayerischen Festabend. Dazu muß man erwähnen, daß der Abend fast ausschließlich mit einheimischen Leuten und Laienkünstlern gestaltet wurde. Zuerst aber, wie es sich für ein Jubelfest gehört, kam der offizielle Teil. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle konnte mit Freude 1. Schützenmeister Korbinian Huber viele Ehrengäste begrüßen, es waren erschienen vom Schützengau Erding Ehrengauschützenmeister Kaspar Wiest, Gauschützenmeister Franz Burgholzer, Gauschriftführer Georg Schneider usw. Ein ganz besonderer Gruß galt dem Schirmherrn der Veranstaltung, Herrn Bürgermeister Lambert Bart. Ein weiterer Gruß galt dem 1. Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt, Ehrenschützenmeister Fritz Graf, den Ehrenmitgliedern und allen anwesenden Gästen aus der ganzen Umgebung. Die zwei noch lebenden Gründungsmitgliedern, Josef Huber Lohkirchen und Georg Staudacher aus Wartenberg wurden unter dem Beifall der anwesenden Gäste ganz besonders willkommen geheißen. Anschließend brachte Schützenmeister Huber einen umfassenden Rückblick über das Vereinsgeschehen von der Gründung bis heute. Dabei wurden uns alle Höhen und Tiefen, die sich während der 60 Jahre zugetragen haben, nochmals vor Augen geführt. Hernach gab es Grußworte von Schirmherrn Bürgermeister Lambert Bart, vom Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt und vom 1. Gauschützenmeister Franz Burgholzer. Letzterer nahm nach seiner Ansprache die Ehrungen vor. So erhielten wir vom Gauchef den Gauhumpen, der nur Vereinen von über 60jährigem Bestehen ausgehändigt wird. Für besondere Verdienste in der Schützensache erhielt unser 2. Schützenmeister Anton Lautenschlager die silberne Gams des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB). Mit der Verdienstnadel ausgezeichnet wurden Alfred Franz und Karl Heilmaier. Das große Protektoratszeichen in Gold erhielten Josef Hintermaier unser Kassier, Ludwig Bichlmaier langjähriger Schriftführer sowie Kaspar Klinger der Festleiter von 1973 für Verdienste zum Teil aus früheren Jahren. Weiter wurden aus der Hand des Gauschützenmeisters ausgezeichnet und mit Urkunden bedacht, für 50jährige Mitgliedschaft beim BSSB Georg Brielmair sen. und Franz Häusler sowie für 25jährige Zugehörigkeit Anton Huber aus Reichenkirchen. Dann aber ging es los mit dem geselligen, gemütlichen Teil auf den alle gewartet haben. Unter der großartigen Regie von Ansager Martin Haindl wurde ein Programm abgerollt von dem man hier noch lange reden wird und sich gerne zurückerinnert. Da waren z.B. die "Haindl-Kinder" mit ihrer Stubenmusi, mit echten bayerischen Volksmusikstücken zu hören. Die Neufahrner Klarinettenbuam, die trotz ihrer kurzen Spielpraxis schon sehr forsch aufspielten. Zu begeistern wußten auch die zwei Einakter, gespielt von Vereinsmitgliedern sowie von jungen Leuten aus Reichenkirchen und Umgebung. Diese wurden einstudiert und geleitet von Franz Hintermaier. Ein ganz besonderer Höhepunkt waren der Auftritt der kracherten Schützenbuam. Was dieses Quartet an Schlagfertigkeit, Witz und Gaudi auf die Bretter gebracht haben, war schon fast profihaft. Gar mancher Schütze oder Schützin oder auch andere wurden da aufs Korn genommen und so wurden unsere Lachmuskeln aufs äußerste strapaziert. Von sehr hoher Qualität waren die Gesangseinlagen der Michaels-Spatzen (Franz Hintermaier, Martin Haindl, Konrad Königseder und Hubert Bart). Da wurde gar manche Begebenheit musikalisch nachvollzogen und von den Zuhörern begeistert aufgenommen. Der Abschluß des Festprogrammes war dann der lustige Stammtisch, gespielt von Anton Lautenschlager, Kaspar Klinger, Hubert Schäffler, Maria Mayer, Rudi Pfeil sen., Martin Haindl, sowie Josef Glas, Lorenz Gruber und andere. Da wurde eine Stammtischrunde nachgespielt, ähnlich wie es bei uns ist und so manche Tatsachen und auch Übertriebenes auf den Tisch gebracht. Man kann sagen, dies war der krönende Abschluß dieses Festabends. Das ganze Programm war musikalisch eingerahmt vom "Waldland Trio", das eine hervorragende Stimmung unter die Festgäste brachte.
Der Festtag selbst wurde eröffnet mit einigen Ständchen vor der Halle, von der Festkapelle Reichenkirchen. Es trafen dann auch schon die ersten Gastvereine ein, im ganzen etwa 20 Vereine die sich anschließend in der Festhalle niederließen. Gegen 930 Uhr hieß es am Spathaweg Aufstellung zum Kirchenzug, der dann unter den Klängen der Blaskapelle der Dorfstraße entlang zum Kirchplatz (Wiese hinter Brielmair) marschierte. Dort gruppierten sich, vor dem von den Familien Lanzinger und Brielmair sowie den Mesnersleuten Ketterl festlich geschmückten Freialtar, die ganzen Festgäste. Nach einer kurzen Begrüßung durch Vorstand Korbinian Huber begann der Festgottesdienst. Die ganze Feier wurde musikalisch umrahmt von der Blaskapelle Reichenkirchen, sowie dem Gesang des Chores St. Michael unter Franz Hintermaier. Pfarrer Eckehard Jockel zelebrierte den Festgottesdienst umgeben von einer Schar Ministranten. In seiner kurzen Ansprache hob er besonders die Zusammengehörigkeit bei den Schützen hervor, er ermahnte uns Schützen neben der Zielsicherheit am Stand, das ewige Ziel, das wichtigste Ziel nicht zu vergessen. Hernach gedachte unser Pfarrer den verstorbenen Schützenkameraden die in den letzten 10 Jahren von uns gegangen sind. Mit dem "Großer Gott wir loben Dich" fand der Jubiläumsfestgottesdienst seinen Abschluß und man marschierte in gleicher Reihenfolge zurück zum Festplatz. Hier wurde dann das Mittagessen eingenommen und unter den Weisen der Festkapelle herrschte bald großartige Stimmung. Nach einer kurzen Begrüßung der Ehrengäste, Vereine usw. überreichte Schützenmeister Korbinian Huber allen Vereinsvorständen, die bei der Festlichkeit mitgemacht haben, ein schönes Holztäfelchen als Erinnerungsgeschenk und dankte allen nochmals für ihr Mitwirken. Zum Festausklang am Abend spielte die Kapelle "Roswithas" aus Berglern. Man unterhielt und vergnügte sich noch lange in der Festhalle. Somit fand das Jubiläumsfest einen schönen Abschluß.

Auch heuer wurde wieder traditionsgemäß der sogenannte Schützenausflug durchgeführt und zwar am Samstag, den 2.7.83. Der Bus der Fa. Scharf war mit 55 Personen voll besetzt. Am Steuer saß Josef Piterna. Die Fahrt ging über Ebersberg - Bad Aibling - Autobahn Kufstein - Wörgl nach Söll (Tirol). Dort nutzten die meisten Teilnehmer die Möglichkeit mit der Seilbahn auf die "Hohe Salve" zu kommen. Aber eine kleine Gruppe (Vorwiegend die Jugend) ließen es sich nicht nehmen den über 1700m hohen Berg selbst zu besteigen. Nach einer kurzen Mittagsrast wurde mit dem Abstieg begonnen und zwar in Richtung Hopfgarten. Dabei ist zu erwähnen, daß unser Seniorschütze Josef Hintermaier großartig mitgegangen ist und ihm die Strapazen kaum anzumerken waren. Auf dem Heimweg wurde beim "Singenden Wirt" in Breitbrunn nähe Chiemsee eingekehrt. Somit haben wir wieder einen schönen Tag, frei von allen Sorgen elebt, und fuhren zufrieden nach Hause.

Heuer hatten wir nur an einer Fahnenweihe teilgenommen. Dies war am 17. Juli 83 bei der von Jennerwein Eicherloh. Bei herrlichem Wetter trugen auch wir mit einer Abordnung (ca. 15 Personen) bei, das Fest der Eicherloher Schützen zu verschönern.

Auch Hochzeitsglocken ertönten im abgelaufenen Schützenjahr, als unser Schützenkamerad Helmut Zimmermaier seine Helga, die zu diesem Zeitpunkt Vizeschützenkönig war, zum Traualtar führte. Die Fahnenabordnung schritt dem stattlichen Hochzeitszug voraus. Am Abend erschienen noch viele Schützenkameraden um dem neuvermählten Paar die besten Glückwünsche auszusprechen. Auch Vorstand Huber wünschte den beiden alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg und überreichte ein schönes Geschenk.

Aber auch Abschied nehmen hieß es von einem der unsrigen. Denn am 9.11.82 schloß unser Ehrenmitglied Ott Matthias seine Augen für immer. Eine große Anzahl Schützen, voran die Fahnenabordnung, begleiteten das langjährige Mitglied unserer Gesellschaft auf dem letzten Erdenweg. Noch am offenen Grab würdigte Sektionsschützenmeister Hans Pfanzelt die Verdienste von Matthias Ott um die Schützensache und legte gemeinsam mit Schützenmeister Korbinian Huber ein Kranzgebinde nieder.

Das war in Abschnitten zusammengefaßt die Jahreschronik vom Schießjahr 1982/83.

Grucking im Oktober 1983
geschrieben von Korbinian Huber
vorgelesen von Maria Pfeil

alt

   

Nächste Termine  

Keine Termine
   

Amazon Smile  

   
© ALLROUNDER