Drucken

Protokoll des Schießjahres 1975/76

 

 

Zu der traditionellen Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft "Germania" Grucking am Freitag, 17.10.1975 konnte 1. Schützenmeister Korbinian Huber neben den zahlreich erschienenen Schützendamen und Schützen auch Ehrenschützenmeister Fritz Graf, etliche Ehrenmitglieder, Sektionsschützenmeister Matthias Huber und 2. Bürgermeister Josef Lanzinger begrüßen. Ein besonderes Gedenken widmete der Versammlungsleiter dem verstorbenen Vorstandsmitglied Jakob Irl.
Von allen Berichten wurde natürlich dem Kassenbericht größte Aufmerksamkeit geschenkt. Erster Vereinskassier Josef Hintermaier konnte auch diesmal eine ausgewogene und von den Kassenrevisoren bestätigte Bilanz vorweisen, seine anschließende Entlastung war nur noch eine Formsache. Auch der schießsportliche Rückblick von Vereinssportleiter Max Hacker konnte sich sehen lassen, so waren doch auf Gau- und Sektionsebene und natürlich innerhalb unserer Gesellschaft hervorragende Ergebnisse erzielt worden. Ganz besonders hervorzuheben sei die Teilnahme unseres Schützen Franz Alfred beim Oktoberfest-Landesschießen. Anschließend berichtete Sektionsschützenmeister Huber über Ereignisse und Neuerungen innerhalb des Gaues Erding und der Sektion Fraunberg. Schützenmeister Huber konnte die Versammlung kurz darauf beschließen, da es bei der Diskussion keine wesentlichen Wünsche und Anträge gestellt wurden.

 

Der Mitgliederstand im Schießjahr 1975/76

Gesamtmitgliederzahl 74
Ehrenmitglieder 5
Schützendamen 12

 

aufgeteilt in Klassen:

Schützenklasse  59
Junioren 13
Jugend 2

 


An den Schützengau Erding wurden an Beitrag und Versicherung 575,-- DM entrichtet. Dabei gab es bei der Schützenklasse eine Beitragserhöhung um 2,-- DM.
Die Einnahmen an Schußgeld betrugen bei 19 Übungsschießen, 2 Freundschaftsschießen, 1 Preisschießen und dem Königsschießen 1100,-- DM.


Sektionsturnier in Fraunberg:

1. Hubertus Fraunberg 1505 Ringe
2. Germania Grucking 1500 Ringe
3. Immergrün Thalheim 1488 Ringe
4. Waldesruh Rappoltskirchen 1438 Ringe
5. Frohsinn Reichenkirchen 1402 Ringe
6. Gemütlichkeit Bierbach 1338 Ringe

 

Gesellschaftliches:
Statt eines Winterausfluges wurde im vergangenen Jahr ein Sauessen für die Vereinsmitglieder abgehalten. Dazu gab es Freibier.

Dann kam wieder die Zeit der Christbaumversteigerungen. Und so mußten wir, um auch bei unserer Versteigerung viele Leute zu haben, viele Weihnachtsfeiern oder Christbaumversteigerungen besuchen. Wir waren in Reichenkirchen bei den "Frohsinn" Schützen, desweiteren bei den Schützen in Fraunberg, Thalheim, Bierbach, Langengeisling und Eichenkofen. Weiterhin beehrten wir mit unserem Besuch die SpVgg Eichenkofen, den Krieger- und Soldatenverein Reichenkirchen und die Montagsbrüder aus Tittenkofen. Dabei möchte ich bemerken, daß es fast immer die selben Leute sind, die diese Veranstaltungen besuchen. Der Erfolg unserer Bemühungen blieb nicht aus, denn bei unserer Versteigerung am Sonntag vor Weihnachten 75 konnte man von einer Rekordbeteiligung sprechen. Ganz sicher hat auch das Mitwirken der Blaskapelle Reichenkirchen zum guten Besuch beigetragen. Mit gekonnter und humorvoller Art konnte unser Versteigerer, der Haller Toni, die größtenteils von den Vereinsmitgliedern gespendeten Sachen gut an den Mann bringen. So konnte das Vereinssäckel ein schönes Stück aufgefüllt werden.

Der Schützenball am Sonntag, den 18. Jan. 1976 war leider nicht so gut besucht als erwünscht. Vielleicht sollte dieser Ball an einen Samstag verlegt und als Faschingsball umbenannt werden. Für gute Vorschläge wäre die Vorstandschaft sehr dankbar.

Als krönender Abschluß des vergangenen Schießjahres war der gesellige Schützenabend mit Ehrungen des Schützenkönigs und der Jahresbesten. Eine vorzügliche und sehr gute Unterhaltung boten die erstmals bei uns aufgetretene, singende und musizierende Familie Fischer aus Bruckberg. Bei dieser Veranstaltung konnte 1. Schützenmeister Huber unter anderem auch 2. Gauschützenmeister Manfred Joisten und 1. Gauschriftführer Georg Schneider vom Schützengau Erding sowie Sektionsschützenmeister Huber als Ehrengäste begrüßen. Nach dem Essen und der Königsproklamation bzw. Ehrung der Jahresmeister in den einzelnen Klassen, war es 2. Gauschützenmeister Joisten vorbehalten, besondere Ehrungen vorzunehmen. So erhielten Korbinian Haindl für 25-jährige und Fritz Graf sen. für 40-jährige Mitgliedschaft das silberne Ehrenzeichen des BSSB. Aber ganz besonders freute es uns, als unser altgedientes und doch ewig junge Ehrenmitglied Josef Hintermaier aus der Hand des 2. Gauschützenmeisters das goldene Abzeichen des BSSB für 50-jährige treue Mitgliedschaft entgegennehmen konnte. Auch wurde an diesem Abend viele Leistungszeichen, die im Laufe des Jahres geschossen wurden, ausgehändigt. So war es ein würdiger Abschluß des Schießjahres innerhalb unseres Vereins.

Auch bei der Abschlußveranstaltung mit Preisverteilung des Sektionsturniers in Fraunberg hatten wir Grund zum Feiern. Diese Feier war nach Beendigung des vorangegangenen, alljährlichen Turniers der Sektion Fraunberg am Samstag, 29.5.76 beim Müller-Wirt. Grund zum Feiern deshalb, weil unsere Mannschaft nach sehr guten Leistungen den zweiten Platz belegen konnte. Außerdem nahmen viele unserer teilnehmenden Schützen schöne und wertvolle Preise mit nach Hause.

Der 26. Oberbayerische Bezirksschützentag wurde erstmals seit Bestehen des Gaues im Gau Erding abgehalten. Dies war am 16. Mai 1976 im Schützenhaus in Grünbach. Beim Einmarsch der Vereine war auch unsere Gesellschaft vertreten. Nach dem Festgottesdienst im Schützenhaus begann die Tagung des Bezirkes Oberbayern.
Am Samstag, den 3. Juli 1976 war unser herkömmlicher Schützenausflug. Der Weg führte uns über München nach Benediktbeuern, wo wir zum Frühschoppen einkehrten, nach Garmisch. Dort nutzte ein Teil der Ausflügler eine Fahrt auf die Zugspitze ein anderer Teil unternahm eine zünftige Bergwanderung. Auf der Rückfahrt machten wir einen Abstecher zum Starnberger See. Eine pfundige Bootsfahrt rundete diesen Ausflugstag ab. Da das Wetter einmalig schön war, kann dieser Schützenausflug als vollkommen gelungen und als unvergessen betrachtet werden.

Am Tag darauf, Sonntag den 4. Juli 1976 fuhren wir zum 50-jährigen Gründungsfest der Schützengesellschaft "Grüne Eiche" Neufinsing um dort am Kirchen- bzw. Festzug teilzunehmen. Dies war die einzige Gründungsfeier an der wir teilnahmen in diesem Jahr.

Erstmals in unserer Vereinsgeschichte veranstalteten wir ein Garten- oder Hoffest. Diese Veranstaltung wurde statt des Oktoberschützenballes abgehalten. Die Tanzkapelle "Glorials" spielte hervorragende Tanz- und Unterhaltungsmusik. Da das Wetter mitmachte, war das Ganze im geselligen und finanziellen Bereich ein schöner Erfolg.

Auch beim 75-jährigen Gründungsfest des Krieger- und Soldatenvereins Reichenkirchen hat sich eine Abordnung unseres Vereins beteiligt.

Vier Schützenhochzeiten sind in diesem Vereinsjahr zu verzeichnen. Es waren dies folgende Vereinsmitglieder, die an den Traualtar getreten sind: Am 21. Feb. 76 Rita Adelsberger, Georg Brielmair am 10. Juli 76, desweiteren Anton Lautenschlager am 25. Sept. 76 und Hans Schwinghammer am 16. Okt. 76. Die Fahnenabordnungen begleiteten sie jeweils im Kirchenzug zum Traualtar. Beim abendlichen Ehren wurde ihnen von Vorstand Huber ein schönes Hochzeitsgeschenk und die besten Glückwünsche überbracht.

Tief ergriffen und mit großer Bestürzung vernahmen wir die Nachricht vom Tode unseres beliebten und allzeit gerngesehenen Schützenkameraden Korbinian Haindl, der am 23.8.76 verunglückt ist. Bei der Beerdigung waren viele Schützen anwesend. Vier Schützen trugen den Sarg mit den sterblichen Überresten. Schützenmeister Korbinian Huber sprach einen kurzen Nachruf und legte am frischen Grabhügel ein Kranzgebinde der Schützengesellschaft "Germania" nieder und unsere Vereinsfahne senkte sich zum letzten Gruß.


Grucking, 22. Oktober 1976
Huber Korbinian
1. Schützenmeister

 

Zugriffe: 2762